oder etwas mehr...

 

Oft werde ich  gefragt, was ich bevorzuge? Malerei, Skulptur, Fotografie oder Musik? 

Meine Antwort: Nichts und Alles. 
 
Eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen war, als ich, das Vorletzte von fünf Kindern, noch vor dem Schuleintritt, zu Weihnachten, ein Päckchen bekam. Darin befanden sich kurze Buntstifte in 6 leuchtenden Farben sowie mein eigener Mal- und Zeichenblock mit unbedruckten Blättern, die danach verlangten, von mir gefüllt zu werden. 

Die ersten eigenen Farbstifte!! 

Ich habe sie gehütet wie einen Schatz, die ich nur benutzte, wenn ich alleine war, und meine Mutter mich von den Geschwistern und sonstigen „Störfaktoren“ beschützte. Dann tauchte ich in eine "andere" von mir selbst erschaffene Welt ein. Leere Blätter und eigene Farben! 
Farbe zum Zeichnen, Mischen, Strichlieren, Schattieren. Ich glaube, meine Mutter erkannte früh, dass ich normales „Spielzeug“ sehr rasch langweilig fand und mich im selbst gestalten, entdecken, entwerfen wieder fand. 
Heute, viele Jahre nach diesem schönen, in meiner Erinnerung verankerten Erlebnis, weiß ich, dass diese Entdeckerfreude, das Stillen der Neugier, das Erahnen von Neuem und die Aufgeschlossenheit dafür, in uns bereits vorgegeben ist, und nur erweckt oder wachgerüttelt werden will.
 
Das ist gut so. 
 
Mein einziger Lehrmeister war und ist die Natur und aus ihr hole ich mir für meine Arbeiten Kraft und Inspiration. 
Sie war auch mein Vorbild und Mentor als ich zwischenzeitlich im Alleingang, einfach einem inneren Wunsch folgend, die  "Wiener Rosenmanufaktur" gründete. Mit allem, was dazugehörte: Eigener Anbau von herrlichen Duft- und Ölrosen, selbst kreierte Rezepturen und natürlich in biologisch-veganer Qualität, so wie es die Natur vorsieht. 
In den knapp 20 Jahren, die ich daran mit meinem Herzblut arbeitete, ist diese Aufgabe zu einer wunderbaren Marke herangewachsen. Im Jänner 2020 empfand ich es als richtig, diese Aufgabe abzugeben, um mich wieder voll und ganz neuen Projekten widmen zu dürfen. 
Ich spüre dem Erlebten, Erfühlten, Erahnten in meiner Arbeit nach, wobei das Material/Medium noch immer keine Rolle spielt. 
Fotografie, Papiermache, Öl, Aquarell oder einfach Farbstifte, denn alles hat seine Richtigkeit. In dem Moment, in dem ich mein Innerstes auslote, wird es zur wichtigsten Quelle. Das Ergebnis ist das, was meine Seele preisgibt und ich verbreiten möchte.
Viele meiner Arbeiten sind schon jahrelang, manche jahrzehntelang in Privatbesitz und ich kann aus datenschutzrechtlichen Gründen auf meiner Webseite nicht alle Exponate veröffentlichen. Aber: 

Es gibt noch Vieles, was ich in meiner Sprache zu sagen habe und vielleicht kann ich auch Sie damit berühren. 

Schön, dass Sie hier sind!
  
 Ingrid Maria Wagner 

 


Das erste Mal, der erste Kontakt, so heißt es, hat für jeden Menschen eine besondere Bedeutung, begleitet durch das ganze Leben. 

Der erste Zauber, die Begegnung mit einem Fotoapparat, liegt sehr lange zurück. 

Es war eine zweiäugige Yashica D. Fotografiert hat damals nur meine Mutter und es war zu dieser Zeit nicht so einfach wie heute. Der Sucher war oben, es gab einen kleinen Schacht, an dessen Ende sich die Mattscheibe, das Sucherbild befand. Heimtückisch war, dass man das Bild auf der Mattscheibe seitenverkehrt sah und auch nicht alles auf das entwickelte Foto kam, was man sah. Das führte bei den ersten Versuchen zu den sogenannten „Klassikern“: Familienfotos, bei denen der eine oder andere geköpft wurde. 

Meine Mutter ging also zum Fotografen, der sich gegenüber unserem Haus befand, ließ sich alles erklären und siehe da: Wir wurden von nun an komplett abgelichtet, ohne dass jemand skalpiert wurde. 

Die nächste Schwierigkeit ergab sich beim Einlegen des Rollfilms, Marke 120 oder 220. Es erforderte, wie ich später am eigenen Leib erfuhr, eine gewisse Fingerfertigkeit, die meine Mutter nie erreichte. Also ging sie immer zum Fotografen, der ihr dann den Film richtig einlegte. 

Dass dieser Fotoapparat, der stets wie ein Heiligtum behandelt wurde, für mich damals tabu war, versteht sich von selbst und so war es wenig überraschend, dass dieses seltsame "Etwas" mit zwei Augen für mich ein hoch begehrtes, ersehntes, aber unerreichbares Objekt meiner Begierde wurde. 

Einige Jahre später, ich besuchte damals ein Gymnasium, hatten wir einen sehr engagierten Lehrer. Neben Leibesübungen, in denen er uns auch unterrichtete, war er ein begeisterter Fotograf. Er rief einen Fotokurs ins Leben und natürlich meldete ich mich an - es war die Chance für mich, dieses zweiäugige "Etwas" benutzen zu dürfen. 

Ich besuchte diesen Kurs zwei Jahre lang, lernte alles von der Pike. Lichtverhältnisse, Blende, Verschlusszeiten, Filmempfindlichkeiten, Entwicklung. Letzteres verbunden mit einem hohen Zeitaufwand und mit Begriffen wie „Abwedeln“, „Pushen“ usw. versetzt. Es faszinierte mich zu sehen, als in der Dunkelkammer ein Schwarz-Weiß-Foto entstand. 

Dem folgte das Desaster mit dem Vergrößerungsgerät. Porst sollte es mindestens sein, besser aber, so Schulz, Leitz. Die billigsten kamen damals auf etwa 300 Schilling – eine Summe, die wir damals, trotz heftigem Bitten, nicht aufbringen konnten. Und so endete der Kurs und blieb für mich die Fotografie nach wie vor unerreichbar. Ich hatte eine Ahnung bekommen, wie schön Fotografie sein kann, der Abschluss blieb mir verwehrt. 

Etwa zweieinhalb Jahrzehnte später, ich hatte zwischenzeitlich keine Kamera mehr angerührt, hielt ich wieder einen Fotoapparat in der Hand. Nichts Besonderes, ich weiß auch nicht mehr die Marke, eine Kleinbildkamera um ca. 200 Schillinge ohne große Extras. 

Die ersten Aufnahmen, besser gesagt Belichtungsreihen, und es war wieder da, das alte Feuer, das mich seit meiner Kindheit begleitete. 

Seither sind wieder gute zwei Jahrzehnte vergangen und meine anfängliche Abneigung gegen die digitale Fotografie habe ich letztendlich überwunden. 
Alle Fotos werden mit einer Pentax gemacht, wobei fast ausnahmslos lichtstarke Festbrennweiten zum Einsatz kommen. Für den Druck arbeiten wir einerseits mit dem Epson 1500 und für Ausdrucke bis zu A2 mit dem Canon Image Prograf 1000.
Druck/Kunstdrucke: SW auf Barytpapier , 310 gr., Farbe auf Papier von 280 - 300 gr.

 

Wir freuen uns auf Sie – in unserer Welt!